Autor Thema: Roco 70116 Baureihe 288 002, Erfahrungsbericht  (Gelesen 2972 mal)

Offline BR 007

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 220
  • Ort: Lübbecke Ort bei GoogleMaps suchen de
  • Torsten
Roco 70116 Baureihe 288 002, Erfahrungsbericht
« am: 30. Mai 2023, 08:35:27 »
Hallo liebe Modellbahner,

ich habe kürzlich die neue BR 288 von ROCO erworben und würde gerne nach euren Erfahrungen fragen.

Ich habe folgendes zu berichten:

Das Modell hat als mein erstes zwei Sounddekorder. Schön finde ich auch die beiden beweglichen Lüfter. Die Fahreigenschaften sind recht gut.

Folgende Probleme sind aufgetreten:

Die vordere Lok hat eine sehr schlechte Stromabnahme und kann deshalb allein nicht betrieben werden. Ich wollte das Modell schon zurücksenden. Dann habe ich eine elektrische Verbindung zwischen beiden Loks geschaffen, die kaum sichtbar ist. Nun ist der Betrieb einwandfrei.
Die schlechte Stromabnahe kann ich mir nicht erklären. Vermutlich sind die beiden Federn der mittleren Achsen zu stark und drücken die Achsen auf das Gleis und von den Stromabnehmern weg??

Die eingebauten Energiespeicher helfen dem vorderen Lokteil allein nicht, da die Energiespeicherung gering ist. 

Einer der beiden Lüfter lief nicht einwandfrei. Dies ist im Werk offenbar nicht kontrolliert worden. Daher haben beide Lüfter einen Tropfen Öl bekommen und laufen nun gut. Die Motoren der Lüfter machen einen soliden Eindruck.
Bei den Lüftern gibt es aber ein grundsätzliches Problem, dass von ROCO ebenfalls nicht geprüft wurde. Die Lüfter sind durch die Ätzgitter gar nicht zu sehen.
Die Lösung: Ich habe die Lüfter hellgrau lackiert. Wahrscheinlich nicht vorbildgerecht, aber nur so kann man sie tatsächlich sehen, ohne mit der Taschenlampe durch die Gitter zu leuchten.

Zur Lackierung:
Um den ROCOtypischen Plastiklook zu beseitigen habe ich die Lok neu lackiert und gealtert. Für den passenden Farbton habe ich nur einen Hersteller gefunden: Life Colours, Artikel 53004.
Der Lack lässt sich nicht einfach aufbringen, da er von der Plastikoberfläche nicht gut angenommen wird.
Problematisch ist auch, dass die Bedruckung von dem Verdünner abgetragen werden kann. Da ist sehr vorsichtig zu arbeiten.
Ich habe noch Farbreste, die für eine weitere Locklakierung reichen würden. Bei Interesse bitte melden.

Die beiden Dekoder haben nicht besonders viele Funktionen und laut Betriebsanleitung wird davor gewarnt, hier Veränderungen vorzunehmen.

Unkomfortabel ist zudem, dass man die beiden Dekoder einzeln umprogrammieren muss, damit alle Funktionen nutzbar werden.

Leider gibt es keine Ersatzteile, wenn man angetriebene Achsen ohne Haftreifen haben möchte.

Dafür fährt die Lok bei Fahrstufe 1 extrem langsam, was die Einmessung zum Gedultsspiel werden lässt.

Insgesamt ein interessantes Modell mit den vorgenannten Schwächen.

Kann jemand seine Erfahrungen ergänzen?

Viele Grüße
H0

DCC Intellibox
Uhlenbrock Rückmelder, Schaltdekoder und Lokdekoder
ESU Weichenservos und Decoder, ESU Lokdekoder
  • Win-Digipet-Version:
    2018 2d
  • Rechnerkonfiguration:
    Windows 2000