Autor Thema: Workshop 6: Zwei oder mehr PC an der Modellbahn  (Gelesen 12567 mal)

Offline Peterlin

  • Administrator
  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 4500
  • Ort: Hürth bei Köln Ort bei GoogleMaps suchen
    • www.windigipet.de
Workshop 6: Zwei oder mehr PC an der Modellbahn
« am: 08. März 2003, 19:04:48 »
In der letzten Zeit ist im Forum die Frage erörtert worden, wie mit WIN-DIGIPET von mehreren Rechnern die  Modellbahnanlage gesteuert werden kann und ob dafür WIN-DIGIPET netzwerkfähig gemacht werden sollte. Hierzu möchte ich einige Erläuterungen ganz allgemein zum Thema Netzwerk geben und speziell eine mögliche Alternative vorstellen.

Unter einem Netzwerk wird in der Praxis  die Vernetzung von vielen User-PC´s (Clients) mit einigen Daten-PC´s (Servern) verstanden. Auf den User-PC´s laufen die Applikationen, auf den Servern werden große Datenmengen in Datenbanken und Datenarchiven vorgehalten, d.h.: alle Daten der User befinden sich auf den Servern, die wiederum zentral in Rechenzentrum installiert sind und auch dort verwaltet und gewartet werden. Eine Verbindung User>>User ist nicht vorgesehen, da die User ja keine Daten auf ihren PC´s haben sollten. Dieses Schema gilt heute für alle Groß-, Mittel- und Klein-Betriebe, nur die Struktur der Netzwerke ist je nach Betriebsgröße anders. Damit der User an die von ihm benötigten Daten kommt, müssen die Applikationen in der Lage sein, auf fremde Laufwerke, Verzeichnisse und Dateien zugreifen zu können. Programme wie Banyan-Vines, Novell oder Microsoft steuern den Datenfluss im Netz nicht nur regional sondern auch global. Der Zugriff der User erfolgt mittels Zugriffsberechtigungen, die sehr komplex auf den Bedarf sowie die Stellung der User im Betrieb ausgerichtet sind. Wie Sie sehen können, alles Bedingungen, die bei uns an einer Modellbahn-Anlage, auch mit mehreren PC´s, nicht vorkommen. Deshalb ist auch nicht  vorgesehen, WIN-DIGIPET netzfähig zu machen, zumal dann mit einer Verteuerung um ca. 50% zu rechnen wäre. Damit wäre WIN-DIGIPET nicht mehr konkurrenzfähig.

Es gibt in WIN-DIGIPET keine großen Datenmengen, unsere Daten in WIN-DIGIPET lassen sich  mit  Winzip komprimiert auf ein paar Disketten speichern,  wir brauchen als Alleinbenutzer auch keine komplizierten Zugriffsberechtigungen,  WIN-DIGIPET ist nur für den PC, an dem auch das Interface angeschlossen ist, notwendig. Auf dem(n) anderen Rechner(n) an der Anlage wird WIN-DIGIPET für die Steuerung der Modellbahn nicht benötigt.

Warum dann also mehrere Rechner? Dies kann bei großen Anlagen schon sehr nützlich sein, um von zwei oder mehreren PC´s die Anlage auch von anderen Orten steuern zu können. Dazu können wir aber das oben vorgestellte klassische Netzwerk nicht verwenden, denn WIN-DIGIPET kann die Anlage nur von  dem  Rechner, an dem das Interface angeschlossen ist, steuern. Wir wollen aber auch von anderen Rechnern die Anlage steuern. Was ist also zu tun? Ganz einfach: wir bedienen uns eines Programmes, das in Rechenzentren, HelpDesk und Benutzerservicen zur Überwachung und Wartung aus der Ferne eingesetzt wird: ein Fernsteuerungs-programm. Das heute weltweit am meisten eingesetzte Fernsteuerungs- und Fernwartungsprogramm ist pcANYWHERE von Symantec, der Firma, die auch das Antiviren Programm ´Norton AntiVirus´  herstellt.

Was kann dieses pcANYWHERE?  pcANYWHERE wird auf jedem PC an der Anlage installiert. Auf dem Steuerungs-PC, also dem Verbindungs-PC zur Anlage wird pcANYWHERE als Host konfiguriert, auf dem anderen PC als Remote. PcANY-WHERE läuft auf dem Host als Symbol im Hintergrund und kann beim Hochfahren des PC automatisch gestartet werden. Auf dem Remote-PC bildet pcANYWHERE den Host auf dem Bildschirm ab, man hat also dasselbe Bild wie der Host und kann vom Remote-PC aus den Host bedienen d.h., wenn WIN-DIGIPET läuft, kann die  Anlage von beiden PC´s gesteuert werden. Natürlich ist auch eine Datenübertragung in beiden Richtungen möglich. Für den Host-PC wird ein leistungsfähiger Rechner benötigt, da dieser Rechner nicht nur die Anlage sondern auch die Netzverbindung zum Remote-PC steuern muß,  Pentium III >400 MHz wäre sinnvoll.

Im folgenden wird von 2 PC mit Windows 98 an der Anlage ausgegangen. Ferner wird davon ausgegangen, dass nur erfahrene User mit guten Kennt-nissen in der PC-Aufrüstung und in der Netzwerk-Installation die im folgenden gezeigten Schritte selbst durchführen. Alle anderen sollten dies von einem Fachmann ausführen lassen.

Um dieses Programm für uns einsetzen zu können ist folgendes zu tun:

1.   Die beiden PC´s müssen miteinander verbunden werden. Möglich ist dies bei pcANYWHERE  über die COM1–4, LPT1, ISDN oder über ein Mininetz mit Netzkarten in jedem PC und entsprechender Verkabelung. Das letztere ist die beste Lösung, da die Com1 und/oder Com2 sowie die LPT1 mit Interface, Maus und Drucker an einem PC belegt sind.

2.  Auf beiden PC´s muss pcANYWHERE installiert werden. (s. oben)

 Als Mini-Netz kommen  <b>zwei Varianten</b>  in Frage.

Direkt-Verbindung der beiden PC´s. Dazu werden in jedem PC eine PCI-Netzkarte mit BNC-Anschluss (Thin Ethernet) eingebaut, konfiguriert und das Netzwerk in Windows 98 eingerichtet (Client, Protokoll u.s.w ). Als Protokoll sollte TCP/IP benutzt werden, IP-Adresse: 1.1.1.1 für den Host und 1.1.1.2 für den Remote., Subnet-Maske: 255.0.0.0. Die beiden Karten werden mit einem BNC-Kabel (10BASE-2) und Anschluss über T-Stücke verbunden. An die freien Enden der T-Stücke kommen Abschlusswiderstände. Diese Verbindung ist für max. 10 MBit/s geeignet und reicht für unseren Fall aus. Es können mehrere PC miteinander verbunden werden. Nachteil: bricht die Verbindung, ist das ganze Netzwerk außer Betrieb.

Man kann auch ein Twistet Pair (10BASE-T)–Kabel nehmen, dieses Kabel  muss aber ein gekreuztes  Twistet Pair Kabel sein. Das Kabel kann auch max. 10Mbit/s. Mit einem gekreuzten TwistetPair Kabel können nur max. 2 PC´s verbunden werden.  <b>(siehe Bild 1).</b>
 

Wer eine schnellere Verbindung haben möchte, braucht PCI-Netzkarten mit RJ45 (100BASE-T)-Anschluss für 100MBit/s. Diese PC´s lassen sich nicht mehr direkt verbinden, sondern müssen  über  einen Verteiler (ein sog. HUB), an den die PC´s über RJ45-Kabel (Patch-Kabel) angeschlossen werden.
(siehe Bild 2)  
Von der Firma  Conrad Elektronik  wird für die BNC-Verkabelung ein Netzwerk-Set   für 2 PC´s unter der Bestell-Nr. 97 34 91-88 für 99.-DM angeboten. Das Set  beinhaltet 2 PCI-Netzkarten, 1 10m BNC-Kabel, 2 T-Stücke und 2 Abschluß-Widerstände. Die Karten werden von Windows 98  erkannt und installiert. Dieses Set wurde von mir erfolgreich eingesetzt und getestet. Kann bei Conrad Online  bestellt  werden.

Der Einbau der Netzkarten sollte in jedem Fall nur von erfahrenen Usern  vorgenommen werden.

Mit einem Mini-Netzwerk und pcANYWHERE ist es also möglich, die Modellbahn-Anlage mit mehreren PC´s von verschiedenen Orten zu steuern.

Voraussetzungen:
PC ab PentiumIII >400 MHz (Host-PC), Windows 95/98, NT 4.0
PCI-Netzkarten

Kosten:
pcAnywhere 9.2                          ca. 350.- DM  
Netzwerk                                    ca. 100-300.- DM

Die Preise sind natürlich von den örtlichen Einkaufsmöglichkeiten abhängig.

Für zwei oder 3 Interessenten kann ich zum Testen eine Kopie von pcANYWHERE zur Verfügung stellen. Den Netzwerk-Set von Conrad kann ich einmal zum Testen zur Verfügung stellen.                              

Bitte telefonisch bei mir melden.  Tel.:  0821/712031 Augsburg.

Dipl.Ing. Wolfgang Elsholz - 09.01.2001    

Zu diesem Beitrag gehören 1 Anhäng(e). Um diese zu sehen oder zum Download müssen Sie sich einloggen.
Schöne Grüße aus Hürth
Peter Peterlin