Autor Thema: AK-Betrieb mit Wechsel der Automatikbereiche  (Gelesen 1076 mal)

Offline Samoa

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 234
  • Ort: in Nordhessen Ort bei GoogleMaps suchen
AK-Betrieb mit Wechsel der Automatikbereiche
« am: 26. April 2003, 11:39:23 »
Meine Anlage verfügt u.a. über zwei doppelgleisige Hauptstrecken, die über Wendeschleifen und andere Übergänge so verbunden sind, daß Züge das Richtungsgleis innerhalb der gleichen Hauptstrecke oder von einer Hauptstrecke richtungskonform auf die andere wechseln können. Jedem Gleis der Hauptstrecke  1-4 ist ein Automatikbereich zugeordnet. Zwangsläufig sind dadurch über Anforderungskontakte auch FS programmiert, die in einen anderen Automatikbereich führen. Bisher ergab sich dann zuweilen ein Stau- mit Stillstand in letzter Konsequenz-, wenn zufällig viel mehr FS in Richtung auf einen Automatikbereich gestellt wurden als in Gegenrichtung.
Das kann nun nicht mehr passieren, seit es mit WDP8.4 die Möglichkeit zur zusätzlichen Festlegung von Bedingungen über die Stellung von Magnetartikeln gibt, die auch rein imaginär sein können: Eine FS von Bereich 1 nach 2 wird z.B. nur gestellt, wenn ein imaginäres Signal rot zeigt, andererseits zurück von 2 nach 1 nur bei Grünstellung. So kann immer nur ein zusätzlicher Zug in den anderen Bereich einfahren und nicht mehr. Die Signalstellung wird natürlich als Folgeschaltung der gestellten FS verändert.
Vielleicht zeigt das Beispiel auf, welche weiteren Möglichkeiten die erweiterte Matrix im AK-Betrieb bringen kann. Herzlichrn Dank dafür an den Autor und die Co-Autoren.
MfG E.Schmidt-Samoa  
Mit freundlichen Grüßen
Erhard
  • Win-Digipet-Version:
    WDP Premium 2015,1
  • Anlagenkonfiguration:
    Märklin Metall- und C-Gleise HO, Mä Loks, Fahren Tams MC V1.47, Schalten Mä 6051
  • Rechnerkonfiguration:
    Pentium 4, CPU 3200 KHz, 1024 MB ram, Windows XP