Autor Thema: Locobuffer (verschiedene Hersteller)  (Gelesen 6396 mal)

Offline Peterlin

  • Administrator
  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 4217
  • Ort: Hürth bei Köln Ort bei GoogleMaps suchen
    • www.windigipet.de
Locobuffer (verschiedene Hersteller)
« am: 11. Oktober 2009, 13:28:12 »
Digitalsystem Locobuffer (verschiedene Hersteller)

Eigenschaften in Verbindung mit Win-Digipet:

Gleisprotokoll   Lokomotivadressen   Magnetartikeladressen   Sonderfunktionen pro Adresse  
**1-9999**1-2048*F0-F28*



Rückmeldesystem:                 Loconet
Anzahl Rückmelder:2048*
Schnittstelle:RS232 (Com) oder USB***
Rückmeldung von manuell
an der Zentrale ausgeführten
Befehlen an Win-Digipet:


Für Lok- und Magnetartikelbefehle
Unterstützung ab Win-Digipet-Version:2009

*Die volle Anzahl der Adressen kann für Dekoder genutzt werden, die direkt am Loconet angeschlossen sind. Nutzt man aber ein Zentrale, die Schaltbefehle in Gleisformate umsetzt z.B. Motorola oder DCC und/oder Rückmeldungen vom S88 in Loconet-Messages umsetzt, hängt die Anzahl jeweils von den Funktionen der Zentrale ab bzw. dem verwendeten Format (Motorola maximal 320 Magnetartikel, DCC maximal 2048 Magnetartikel, S88 maximal 31 Module mit je 16 Rückmeldekontakten). F17 erst ab Version 2012.

**Nur mit einer zusätzlichen Zentraleinheit z.B. von Uhlenbrock oder Digitrax, Format und Anzahl hängen von der Implementation in der genutzten Zentraleinheit und deren Einstellung für die jeweilige Adresse ab (Motorola maximal Adresse 1-320 für Loks mit F0-F4; DCC maximal Adresse 1-9999 für Loks mit F0-F16; Selectrix maximal Adresse 1-111 für Loks mit F0-F1).

***je nach Hersteller



Hinweise:
Für die USB-Schnittstelle muss der Treiber des Herstellers auf dem PC installiert werden. Dieser Treiber erzeugt eine virtuelle Serielle Schnittstelle. Die Schnittstellenummer (COM 1-16) kann mit dem Schnittstellen-Sucher von Win-Digipet identifiziert werden.

Bitte beachten Sie, dass einige Rückmeldemodule 16-Eingänge haben. Win-Digipet rechnet aber immer mit Modulen mit 8 Eingängen, daher müssen Sie ggf. die Modulzahl entsprechend anpassen d.h. 1 16er=2 8er Module)


Zurück zur Übersicht der Digitalsysteme
« Letzte Änderung: 15. April 2012, 14:20:09 von Markus Herzog »
Schöne Grüße aus Hürth
Peter Peterlin