Autor Thema: Notausschaltung + Diodentrick  (Gelesen 2736 mal)

Offline Friedel Weber

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 739
  • Ort: Bielefeld Ort bei GoogleMaps suchen de
  • Versuch macht klug!
    • Modellbahn Tipps & Tricks - eine Erfahrungssammlung
Notausschaltung + Diodentrick
« am: 06. Januar 2007, 08:36:17 »
Hallo Freunde

Mir ist im Moment so noch "Löten und Forschen":

Zum Thema "Notaus-Taster" oder "Schnellabschaltung" ist in vielen Forumsbeiträgen geschrieben worden mit teilweise abenteuerlichen Lösungsansätzen.

Ich selbst hatte vor Monaten auch eine "J-K-Master-Slave-Flip-Flop-Notabschaltung" oder ähnlich Unaussprechliches gebaut, die aber nach einiger Zeit den Geist aufgab. Elektroniker müsste man sein!

Dabei geht es viel einfacher - so "blödsinnig einfach" und absolut zuverlässig, dass es kaum zu glauben ist:

www.moba-tipps.de/elektrik.html#Notabschaltung

Dann probiert das mal aus - es funktioniert klasse!

Da der Strom auf meiner Anlage noch weitere "Abenteuer" zu bestehen hat, bevor er das Gleis erreicht, gibt es hierzu bald noch eine Fortsetzung.

----------------

Ich habe noch was:
Schon vor Monaten hatte ich eine Reihe von Stoppkontakten mit einer Leistungsdiode überbrückt, damit auch kleine Loks besser wieder anfahren. Das hat sich so gut bewährt, dass ich jetzt alle Kontakte so ausgerüstet habe:

www.moba-tipps.de/steuerung.html#Diode

Wie gesagt: Auch das ist erprobt und funktioniert - wenn auch nur bei Märklinisten.

Ja, es gibt immer was zu optimieren!

Mit vielen Grüßen von Bahn zu Bahn
Friedel Weber


Modellbahn Märklin H0, K-Gleis, Tams MC, HSI-88,
2 Booster, Notebook, Centrino 1,7 GHz,
PCMCIA-Doppelschnittstelle, Win-XP SP-2,
Win-Digipet 9.2

www.moba-tipps.de
friedel@moba-tipps.de
     
Viele Grüße an alle Modellbahner
Friedel Weber

www.moba-tipps.de
  • Win-Digipet-Version:
    Premium 2015.2
  • Anlagenkonfiguration:
    Märklin C-Gleis 145m Länge, 65 Lokomotiven, Tams MC 2.01 über USB, 2 x 5A Booster von BMBTechnik, Decoder IEK und Ilchmann, Drehscheiben-Decoder S. Brandt
  • Rechnerkonfiguration:
    Notebook I5-Prozessor von 2013, SSD-Platte, zwei Bildschirme, Windows 10

Offline Thomas Reitel

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 392
  • Ort: Hunsrück Ort bei GoogleMaps suchen de
Re: Notausschaltung + Diodentrick
« Antwort #1 am: 06. Januar 2007, 10:18:46 »
Hallo Herr Weber
Eine Interesante Idee mit den Dioden !

Frage :
Welche Dioden benutzen Sie ?
Sie haben dann die Masse einfach mit der Diode auf das "Isolierte Gleis " gebrückt ?

Gruß T.Reitel
   
Gruß Thomas
  • Win-Digipet-Version:
    2015.2
  • Anlagenkonfiguration:
    Märklin C Gleis,TAMS MC zum fahren , Märklin 6021/6050 zum schalten der Märklin 76... Signale,
  • Rechnerkonfiguration:
    P 4 3,0 Ghz , 2048 MB RAM , Win XP

Offline Friedel Weber

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 739
  • Ort: Bielefeld Ort bei GoogleMaps suchen de
  • Versuch macht klug!
    • Modellbahn Tipps & Tricks - eine Erfahrungssammlung
Re: Notausschaltung + Diodentrick
« Antwort #2 am: 06. Januar 2007, 11:34:31 »
Hallo

Die letzten Dioden kamen von Reichelt Art: SB 530 - ganz normale Dioden mit 5A Stärke, damit sie bei einem Kurzschluss nicht abrauchen. Sperrrichtung zum isolierten Gleis/RM.

So kommt die Masse vom angeschlossenen zum isolierten Gleisstück; es kann aber der Strom aus dem RM-Modul nicht zurück fließen.

Probieren Sie es aus - es geht wirklich!

Friedel Weber  
Viele Grüße an alle Modellbahner
Friedel Weber

www.moba-tipps.de
  • Win-Digipet-Version:
    Premium 2015.2
  • Anlagenkonfiguration:
    Märklin C-Gleis 145m Länge, 65 Lokomotiven, Tams MC 2.01 über USB, 2 x 5A Booster von BMBTechnik, Decoder IEK und Ilchmann, Drehscheiben-Decoder S. Brandt
  • Rechnerkonfiguration:
    Notebook I5-Prozessor von 2013, SSD-Platte, zwei Bildschirme, Windows 10

Offline Thomas Reitel

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 392
  • Ort: Hunsrück Ort bei GoogleMaps suchen de
Re: Notausschaltung + Diodentrick
« Antwort #3 am: 10. Januar 2007, 09:14:19 »
Hallo

Ich habe es getestet mit den Dioden.
Es funktioniert super.
Ich hatte oft Probleme mit dem Losfahren einiger Loks.
der neue Märklin Schienenbus z.B. oder die Köf es fehlte immer die Masse.Ein kleines anschieben dann ging es.
Mit der eingebauten Diode läuft es jetzt super .

Ein guter Tip  

Gruß Thomas




 
Gruß Thomas
  • Win-Digipet-Version:
    2015.2
  • Anlagenkonfiguration:
    Märklin C Gleis,TAMS MC zum fahren , Märklin 6021/6050 zum schalten der Märklin 76... Signale,
  • Rechnerkonfiguration:
    P 4 3,0 Ghz , 2048 MB RAM , Win XP

Offline MSobersulm

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 385
  • Ort: Obersulm Ort bei GoogleMaps suchen de
Re: Notausschaltung
« Antwort #4 am: 14. Juli 2007, 13:07:24 »
Hallo miteinander,
ich habe vor die Notabschaltung wie in moba-tipps beschrieben aufzubauen. Die Schaltung ist einfach und funktionssicher, das lob ich mir. Meine Frage dazu ist noch:
Da ich mehrere Booster M*6017 habe, möchte ich wissen, welche Datenleitung(en) zwischen Digitalgerät und ersten Booster ich manipuliern muss, um eine Gesamtabschaltung der Fahrstrombooster zu erreichen. Wie sieht der Eingriff aus?.

Würde mich freuen, wenn ich entsprechende Informationen erhalte.  
  • Win-Digipet-Version:
    WDP 2015.2.77-32
  • Anlagenkonfiguration:
    K-Gleismaterial, TAMS-MC, mehrere Booster BMBT-B3,0 zum Fahren, Central Unit 6021, Interface 6051 und Magnetartikeldecoder (LDT) zum schalten, Rückmelden S88-Module (LDT) über HSI-88USB (exDiCo). Zusätzliche S88-Module (Märklin) über 6051. Dekodermischbetrieb DCC, MM, mfx wird entsorgt
  • Rechnerkonfiguration:
    Pentium(R)D, CPU 3GHz, 3GB RAM, Windows XP-2002, SP3, 2-Bildschirme (22"/19"), Trackball-Bedienung. Ethernet-Netzwerk für Videokamera und Laptop.

Offline Friedel Weber

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 739
  • Ort: Bielefeld Ort bei GoogleMaps suchen de
  • Versuch macht klug!
    • Modellbahn Tipps & Tricks - eine Erfahrungssammlung
Re: Notausschaltung
« Antwort #5 am: 14. Juli 2007, 17:24:39 »
Hallo

Ich würde es wieder ganz einfach machen und kurzerhand die Stromversorgung (gelb) der Booster kappen. Da drin liegt bei mir der Stromstoßschalter.

Mit vielen Grüßen von Bahn zu Bahn
Friedel Weber


Modellbahn Märklin H0, K-Gleis, Tams MC, HSI-88,
2 Booster, Notebook, Centrino 1,7 GHz,
PCMCIA-Doppelschnittstelle, Win-XP SP-2,
Win-Digipet Pro X.1

www.moba-tipps.de
friedel@moba-tipps.de
 
Viele Grüße an alle Modellbahner
Friedel Weber

www.moba-tipps.de
  • Win-Digipet-Version:
    Premium 2015.2
  • Anlagenkonfiguration:
    Märklin C-Gleis 145m Länge, 65 Lokomotiven, Tams MC 2.01 über USB, 2 x 5A Booster von BMBTechnik, Decoder IEK und Ilchmann, Drehscheiben-Decoder S. Brandt
  • Rechnerkonfiguration:
    Notebook I5-Prozessor von 2013, SSD-Platte, zwei Bildschirme, Windows 10

Offline MSobersulm

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 385
  • Ort: Obersulm Ort bei GoogleMaps suchen de
Re: Notausschaltung
« Antwort #6 am: 15. Juli 2007, 11:57:00 »
In Antwort auf:
Hallo

Ich würde es wieder ganz einfach machen und kurzerhand die Stromversorgung (gelb) der Booster kappen. Da drin liegt bei mir der Stromstoßschalter.
Mit vielen Grüßen von Bahn zu Bahn
Friedel Weber

   



Danke für die Anwort. Diese Idee habe ich auch schon angedacht. Die Spannungsseitige Beschaltung ist mit Sicherheit die beste Methode zur Fahrstromabschaltung. Ich wollte mir eigentlich nur das Relais und die zusätzliche Verdrahtung der Kontakte zur Kontaktvervielfachung sparen, da meine Anlage zur Zeit mit 4 Booster ausgestattet ist (und man wächst mit den Aufgaben).


Viele Grüße
Michael Sommer      
  • Win-Digipet-Version:
    WDP 2015.2.77-32
  • Anlagenkonfiguration:
    K-Gleismaterial, TAMS-MC, mehrere Booster BMBT-B3,0 zum Fahren, Central Unit 6021, Interface 6051 und Magnetartikeldecoder (LDT) zum schalten, Rückmelden S88-Module (LDT) über HSI-88USB (exDiCo). Zusätzliche S88-Module (Märklin) über 6051. Dekodermischbetrieb DCC, MM, mfx wird entsorgt
  • Rechnerkonfiguration:
    Pentium(R)D, CPU 3GHz, 3GB RAM, Windows XP-2002, SP3, 2-Bildschirme (22"/19"), Trackball-Bedienung. Ethernet-Netzwerk für Videokamera und Laptop.

Offline Friedel Weber

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 739
  • Ort: Bielefeld Ort bei GoogleMaps suchen de
  • Versuch macht klug!
    • Modellbahn Tipps & Tricks - eine Erfahrungssammlung
Re: Notausschaltung
« Antwort #7 am: 15. Juli 2007, 20:55:31 »
Hallo

Ich habe noch einmal verschiedene Varianten überlegt und auf meiner Webseite den Text wie folgt geändert:

Varianten:

*   Wenn man mehr als zwei Booster einsetzt, ist es der einfachste Weg, die gemeinsame Stromversorgung (gelbes Kabel) mit einem Kontakt des Stromstoßschalters zu unterbrechen. Dann steht die ganze Anlage!

*   Sofern man mehrere Transformatoren dazu einsetzt, müsste man deren 230V-Versorgung unterbrechen - aber bitte unter Beachtung der korrekten Verdrahtung und Isolierung!

*        Wenn man aber einen Booster auch für die Magnetartikel einsetzt, muss man den immer laufen lassen und über den zweiten Kontakt des SSS dessen Ausgang unterbrechen und zwar nach dem Abgang der Steuerleitung für die Magnetartikel.

*   Wer mehr als zwei Booster einsetzt, kann schließlich den zweiten Kontakt des SSS benutzen, um ein mehrpoliges extra-Relais zu schalten, an dem die restlichen Booster hängen.

Ich denke, dass damit alle sinnvollen Varianten angegeben sind. Wozu braucht man da weitere Relais?

Mit vielen Grüßen von Bahn zu Bahn
Friedel Weber


Modellbahn Märklin H0, K-Gleis, Tams MC, HSI-88,
2 Booster, Notebook, Centrino 1,7 GHz,
PCMCIA-Doppelschnittstelle, Win-XP SP-2,
Win-Digipet Pro X.1

www.moba-tipps.de
friedel@moba-tipps.de

     
Viele Grüße an alle Modellbahner
Friedel Weber

www.moba-tipps.de
  • Win-Digipet-Version:
    Premium 2015.2
  • Anlagenkonfiguration:
    Märklin C-Gleis 145m Länge, 65 Lokomotiven, Tams MC 2.01 über USB, 2 x 5A Booster von BMBTechnik, Decoder IEK und Ilchmann, Drehscheiben-Decoder S. Brandt
  • Rechnerkonfiguration:
    Notebook I5-Prozessor von 2013, SSD-Platte, zwei Bildschirme, Windows 10

Offline MSobersulm

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 385
  • Ort: Obersulm Ort bei GoogleMaps suchen de
Re: Notausschaltung
« Antwort #8 am: 16. Juli 2007, 09:56:18 »
In Antwort auf:
Varianten:

*        Sofern man mehrere Transformatoren dazu einsetzt, müsste man deren 230V-Versorgung unterbrechen - aber bitte unter Beachtung der korrekten Verdrahtung und Isolierung!

*        Wenn man aber einen Booster auch für die Magnetartikel einsetzt, muss man den immer laufen lassen und über den zweiten Kontakt des SSS dessen Ausgang unterbrechen und zwar nach dem Abgang der Steuerleitung für die Magnetartikel.

*   Wer mehr als zwei Booster einsetzt, kann schließlich den zweiten Kontakt des SSS benutzen, um ein mehrpoliges extra-Relais zu schalten, an dem die restlichen Booster hängen.

Ich denke, dass damit alle sinnvollen Varianten angegeben sind. Wozu braucht man da weitere Relais?

Mit vielen Grüßen von Bahn zu Bahn
Friedel Weber
     



Hallo,
So wie Du das beschrieben hast, braucht man keine zusätzlichen Relais. Aber die notwendige Verdrahtung zur Abschaltung der gemeinsamen 230V-Trafoversorgung ist nichts für Nichtelektriker.
Für mich kein Problem, da ich zu der Fakultät der "Stromer" gehöre. Trotzdem kommt bei mir unter die MOBA keine Netzspannung (Außnahme Steckdosenleiste zur Trafoversorgung und Untertischbeleuchtung). Eine Modellbahn ist und bleibt ein "Spielzeug".

Deshalb komme ich nicht drum herum, ein zusätzliches Relais zur Kontaktvervielfachung einzubauen. Das hat zusätzlich den Vorteil, dass bei fehlender Steuerspannung (Sekundärseite Trafo) grundsätzlich eine Abschaltung stattfindet (Relais fällt ab). Weil bei fehlender Steuerspannung funtioniert die Tasteransteuerung nicht mehr.

Einen schönen Tag wünscht
Michael Sommer    
  • Win-Digipet-Version:
    WDP 2015.2.77-32
  • Anlagenkonfiguration:
    K-Gleismaterial, TAMS-MC, mehrere Booster BMBT-B3,0 zum Fahren, Central Unit 6021, Interface 6051 und Magnetartikeldecoder (LDT) zum schalten, Rückmelden S88-Module (LDT) über HSI-88USB (exDiCo). Zusätzliche S88-Module (Märklin) über 6051. Dekodermischbetrieb DCC, MM, mfx wird entsorgt
  • Rechnerkonfiguration:
    Pentium(R)D, CPU 3GHz, 3GB RAM, Windows XP-2002, SP3, 2-Bildschirme (22"/19"), Trackball-Bedienung. Ethernet-Netzwerk für Videokamera und Laptop.

Offline Konrad Schwarzjirg

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 733
  • Ort: Langenzersdorf NÖ Ort bei GoogleMaps suchen at
    • WDP Stammtisch W|NÖ|BGLD
Re: Notausschaltung + Diodentrick
« Antwort #9 am: 27. Februar 2012, 10:53:33 »
Hallo!

Ich habe nun auch die tolle Idee verwirklicht, nur zum Unterschied von Euch trenne ich nicht den gelben Draht vor dem Booster sondern den roten Draht nach dem Booster.

ist doch eigentlich egal, oder widerspricht mir da der Profi?

Denn somit muß der Booster nicht wieder "hochfahren" und kann ständig mit der Zentrale in Verbindung bleiben


Und bezüglich 230 V haben bei der Moba nix verloren gebe ich euch absolut recht, vor allem wenn man bei einem Freund so eine Schaltung einbaut, der sich dann vl nicht 100% auskennt und denkt, ah da hab ich eh eine Leitung ich häng mich mal dazu  usw

Dann hat die Endabschaltug bei ihm zugeschlagen (auweh)  :D

« Letzte Änderung: 27. Februar 2012, 10:55:37 von Konrad Schwarzjirg »
Mfx und Schöne Grüße aus Wien
Konrad

------------------------------------------------------
www.wdp-stammtisch.at
  • Win-Digipet-Version:
    2015 Premium
  • Anlagenkonfiguration:
    Märklin K-Gleis  ca 220m, MM, 105 Weichen, 40 Signale 763xx, Märklin Oberleitung  CS2 3.7,  HSI 88 seriell, Booster 6015, Decoder  k83, k84, s88, Lokprogrammer v2.79+ v4.41
  • Rechnerkonfiguration:
    Win7 Professional 64 Bit, Intel Core i5 4690 @ 3,50Ghz   8GB Ram, 2x LED 27'' Monitor

Offline MSobersulm

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 385
  • Ort: Obersulm Ort bei GoogleMaps suchen de
Re: Notausschaltung + Diodentrick
« Antwort #10 am: 27. Februar 2012, 17:23:28 »
Auszug aus Beitrag von Konrad:
Ich habe nun auch die tolle Idee verwirklicht, nur zum Unterschied von Euch trenne ich nicht den gelben Draht vor dem Booster sondern den roten Draht nach dem Booster.


Hallo Konrad, Das ist sogar besser, als wenn mann die Eingagsseite des Boosters abschaltet. Ich habe mittlerweile auch auf die "Sekundärseitige Booster-Abschaltung" umgerüstet. Grund dafür war, dass ich den Not-Austaster auch mittels Rückmeldekontakt an WDP melde. In der "Alten Version" ist es vorgekommen, dass bei NOT-AUS-Betätigung entweder der Rückmelder anzeigt, oder eine Kurzschlussmeldung des Boosters wurde angezeigt (Je nach dem was schneller war). Bei der "sekundärseitigen Abschaltung" bleibt die Boosterelektronik in Betrieb und dadurch wird nur die Rückmeldung "Not-Aus" in WDP angezeigt. Das Eingangseitige Abschalten haben meine Booster oftmals als "Kurzschluss interpretiert".
Gruß Michael
  • Win-Digipet-Version:
    WDP 2015.2.77-32
  • Anlagenkonfiguration:
    K-Gleismaterial, TAMS-MC, mehrere Booster BMBT-B3,0 zum Fahren, Central Unit 6021, Interface 6051 und Magnetartikeldecoder (LDT) zum schalten, Rückmelden S88-Module (LDT) über HSI-88USB (exDiCo). Zusätzliche S88-Module (Märklin) über 6051. Dekodermischbetrieb DCC, MM, mfx wird entsorgt
  • Rechnerkonfiguration:
    Pentium(R)D, CPU 3GHz, 3GB RAM, Windows XP-2002, SP3, 2-Bildschirme (22"/19"), Trackball-Bedienung. Ethernet-Netzwerk für Videokamera und Laptop.