Autor Thema: Anschluss Gleisspannung und Rückmeldekontakte  (Gelesen 235 mal)

Offline Wilfried Schulz

  • Junior-Mitglied
  • Beiträge: 8
  • Ort: Pulheim Ort bei GoogleMaps suchen de
Anschluss Gleisspannung und Rückmeldekontakte
« am: 01. November 2018, 10:33:00 »
Hallo,
nach einem Jahr Pause versuche ich jetzt einmal ein Problem mit Hilfe des Forum zu löse. Ich hoffe, ich lege damit nicht das ganze System lahm.

Ich habe  alle Weichendecoder  gespeichert und die Rückmelder angelegt. Bei den Rückmeldern ist mir nun etwas unklar. Bitte stellt euch eine Strecke von 3 Meter Länge vor, bei der ich am Anfang , in der Mitte und am Ende die Gleisstromversorgung vornehme. Zwischen Anfang und Mitte  ca. 70 cm ist die erste Trennstellen dann nach ca. 22 cm Gleislänge ist die 2. Trennstelle. Das Gleis ist mein Streckenkontakt 1.

Muss ich nun die Gleiseabschnitte vor und hinter den Trennstellen auch als Streckenkontakt  z.B. 2 und 3 eingeben? Es sollen keine Aktionen stattfinden. Der Zug soll nur fahren. Meine Logik sagt mir nein. Ich muss  doch nur die Streckenabschnitte mit dem Decoder Gleisbesetztmelder verbinden, die ich beeinflussen will (bremsen, halten). In allen Videos, die ich in WDP oder YouTube gefunden haben, sind die Kreise komplett durch nummeriert.

Ich hoffe, ich habe mein Problem verständlich erklärt. Ich fahre Fleischmann Spur N Gleichstrom. Wenn jetzt
noch diese Nachricht tatsächlich an das Forum geht, dann habe ich wenigsten einen Erfolg mit WDP in dieser Woche.

Bitte Erläuterungen leicht verständlich. WDP ist z.Zt. mein größtes Problem.

Mit den besten Grüßen aus dem Rheinland
Wilfried
BG Wilfried Schulz
  • Win-Digipet-Version:
    Premium Version 2018
  • Anlagenkonfiguration:
    Fleischmann Twin Center/Z21
  • Rechnerkonfiguration:
    Windows 7

Offline Ralf Krapp

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 961
  • Ort: 63179 Obertshausen (Landkreis Offenbach) - Rhein-Main-Gebiet Ort bei GoogleMaps suchen de
Re: Anschluss Gleisspannung und Rückmeldekontakte
« Antwort #1 am: 01. November 2018, 11:54:43 »
Hallo Wilfried,
die Rückmeldungen von der Anlage sind die "Augen" von WDP, weshalb es also Sinn macht, alle Gleisstrecken mit Rückmeldungen zu versehen. Nicht überwachte Gleisbereiche bringen die Gefahr, dass Züge oder Wagen dort stehen bleiben könnten und ein nachfolgender Zug dann auffährt. Bei überwachten Gleisbereichen wird die Fahrstraße über diesen Streckenteil nicht gestellt werden und somit der Unfall vermieden.
Freilich bleibt es Deine Entscheidung, auch diejenigen Strecken nicht in eine Überwachung einzubeziehen, auf denen nur gefahren wird und keine Verzweigungen (=Weichen/Kreuzungen) vorhanden sind.
Vorschlag: Installiere die Gleisanlage so, wie Du es Dir vorstellst, füge jedoch Trennstellen ein und bringe Drahtanschlüsse an, die Du zunächst untereinander verbindest, damit der Fahrstrom nicht unterbrochen ist. Bei Bedarf kannst Du dann diese Verbindungen wieder auftrennen und über Gleisbesetztmelder diese Strecken rückmeldefähig machen.
Grüße aus Obertshausen (Hessen)
Ralf Krapp
  • Win-Digipet-Version:
    WDP 2018.0b
  • Anlagenkonfiguration:
    Spur HO; K-Gleis; Tams MC; 4 Kabasoft-Booster; Viessman-Weichen- und Rückmeldedekoder; Lokdekoder MM und andere
  • Rechnerkonfiguration:
    Windows 7 Home Premium; Intel Coe i3-530 Prozessor 1333 MHz