Autor Thema: Neuling mit ein paar Fragen zu Planung und Aufbau  (Gelesen 1178 mal)

Offline Galileo

  • Junior-Mitglied
  • Beiträge: 8
  • Ort: Remstal Ort bei GoogleMaps suchen de
Neuling mit ein paar Fragen zu Planung und Aufbau
« am: 08. Januar 2019, 12:28:51 »
Hallo Zusammen!

bin noch in der Anlagenplanung und möchte Designfehler vermeiden, die später den Automatikbetrieb erschweren.

Daher habe ich mich hier schon einmal eingelesen, "WDP für Anfänger" sowie Teile des Handbuchs durchgearbeitet, und bin von den Möglichkeiten beeindruckt.

An Material ist bisher da:
- Spur N Fertiggelände Baden-Baden mit rechtem Anbauteil "Schattenbahnhof" (gebraucht)
- Minitrix Schienen, wegen Aufteilung in Abschnitte und Änderungen am Gleisplan erstmal abgebaut
- diverse Züge, nur digital
- eine ESU ECoS 50200

Insbesondere wegen des voraussichtlich etwas größeren (evtl. 2-stöckigen) Schattenbahnhofes würde ich gerne bequem in allen Zügen mit Zugerkennung durch Railcom arbeiten.

Grundsätzlich habe ich momentan folgende Fragen:
 
1.) Kann WDP aus der ECoS 50200 die durch Railcom an die ECoS gemeldeten Positionen auslesen?  Oder muß das Zugerkennungssystem selber direkt am PC hängen?

1.) Welche RC-fähigen Rückmelder sind im Zusammenhang mit der ECoS 50200 sinnvoll?  Die ESU Detectoren haben ja jeweils nur 4 RC-Kanäle.

2.) Da meine Loks kein RC haben, würde ich gerne RC Sender jeweils in den ersten Wagen einbauen, macht das Sinn?  An den Loks will ich eher nicht herumbasteln, das ist bei Spur N eine mühsame Sache.

3.) Die meisten meiner Loks haben Sounddecoder.  Ist es möglich, bei allen Zügen den Sound abzuschalten wenn sie sich in unsichtbaren Bereichen bewegen? 

Optimal wäre natürlich, wenn am Tunneleingang die Lautstärke langsam auf Null herunter und vor Erreichen des Tunnelausgangs wieder langsam hoch gefahren würde.  Hat WDP dafür Programmiermöglichkeiten?

Vielen Dank!
Gruß
Fritz
  • Win-Digipet-Version:
    Demo 2018
  • Anlagenkonfiguration:
    Im Aufbau: Spur N Fertiggelände Baden-Baden mit Sbf; ESU ECoS 50210
  • Rechnerkonfiguration:
    noch keine

Offline Helmut Kreis

  • Betatester
  • Senior-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4661
  • Ort: Saarland, Kreis Saarlouis Ort bei GoogleMaps suchen de
Re: Neuling mit ein paar Fragen zu Planung und Aufbau
« Antwort #1 am: 08. Januar 2019, 13:55:40 »
Hallo Fritz,

zunächst ein herzliches Willkommen hier im Forum.

zu Frage
  • Für die Steuerung der Lokomotiven und Erkennung der Position auf der Anlage, werden Belegtmelder benötigt.
    Je nach Bus-System dieser Melder können sie an der ECos angeschlossen werden, oder benötigen ein zusätzliches Interface, das dann direkt an dem PC angeschlossen wird.
    Es gibt auch noch weitere Hersteller von RC-fähigen Meldern, so dass Du dazu mal eine Suchmaschine nutzen solltest.
  • Hier stellt sich die Frage, ob Deine Lokdecoder tatsächlich kein RC können, oder ob es nur deaktiviert ist. Eigentlich haben schon lange alle Decoder RC. Ansonsten würde ich eher empfehlen, neue Decoder zu kaufen, als irgendwo ein Sendemodul einzubauen.
[li]Der Sound wird in der Lok über die Funktionstasten ein-/ausgeschaltet. Mit WDP kannst Du alle Funktionen Deiner Loks über die Zentrale schalten lassen. Für Sound an bestimmten Stellen schalten zu können, sollten auch Belegtmelder zumindest in der Nähe des Ereignisses sein.
Die Lautstärke des Sounddecoders kannst Du nur dann herunterregeln, wer der Decoder das selbst als Funktion kann. Dann wird in WDP eben diese Funktion geschaltet.
[/li][/list]
Gruß
Helmut
  • Win-Digipet-Version:
    WDP 2018.x PE
  • Anlagenkonfiguration:
    • Gleis: Spur H0, Piko A-Gleis
    • Steuern: Lenz Digital +, LVZ100 u. Interface LI-USB Vers. 3.6, LV102
    • Schalten: Lenz: LS100/110/150, LS-DEC-DB für Lichtsignale, Hoffmann Weichenantriebe MWA02S
    • Melden: GBM16X .. der Fa. Blücher Elektronik, Lenz: LR100, (OpenDCC GBM Boost/GBM16T mit RailCom), RS-Bus + RailCom über LocoNet
  • Rechnerkonfiguration:
    Lenova Touch-PC, Windows 7, 64 bit

Offline Stefan Lersch

  • Betatester
  • Senior-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5849
  • Ort: Brühl (bei Köln) Ort bei GoogleMaps suchen de
    • Infos zum Down-Syndrom alias Trisomie 21
Re: Neuling mit ein paar Fragen zu Planung und Aufbau
« Antwort #2 am: 08. Januar 2019, 16:57:35 »
Hallo Fritz,


ich fahre auch N und nutze kein Railcom. Wenn ich eine Lok aufgleise, muss ich WDP einmal sagen, was da steht. Danach weiß WDP das, auch wenn die Lok in der Gegend rum fährt. Für mich absolut kein Grund, Railcom haben zu müssen. Aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache. Sinnvoll ist es, wenn man häufig Lok von der Anlage herunter nimmt und andere aufgleist.


Zu deiner Tunnelfrage hat Helmut ja schon was geschrieben. Ich nutze das übrigens auch, ist in WDP ganz einfach.
Viele Grüße,
Stefan
  • Win-Digipet-Version:
    WDP 2018.x Beta
  • Anlagenkonfiguration:
    N-Anlage im Bau, Minitrix & Co., Tams MC 2.1.0, DCC, kabasoft Booster und RMs, Franke-Weichendecoder und Darisus-Multidecoder (Weichen und Signale), Stärz-Kehrschleifen-Module
  • Rechnerkonfiguration:
    Quad Core 8 GB mit Win 10, 32" Bildschirm

Offline Galileo

  • Junior-Mitglied
  • Beiträge: 8
  • Ort: Remstal Ort bei GoogleMaps suchen de
Re: Neuling mit ein paar Fragen zu Planung und Aufbau
« Antwort #3 am: 08. Januar 2019, 17:10:08 »
Hallo Helmut,

vielen Dank für die freundliche Begrüßung und deine Antworten!

Hier stellt sich die Frage, ob Deine Lokdecoder tatsächlich kein RC können, oder ob es nur deaktiviert ist. Eigentlich haben schon lange alle Decoder RC.
Gilt das auch für Spur N-Loks?

Es handelt sich überwiegend um werksseitig ausgerüstete Loks von Fleischmann und Minitrix, bei denen wird zumindest nirgends propagiert, dass sie RC-fähig seien.

Prüfen kann ich es momentan nicht, da ich noch keine Detektoren gekauft habe.

Mit WDP kannst Du alle Funktionen Deiner Loks über die Zentrale schalten lassen. Für Sound an bestimmten Stellen schalten zu können, sollten auch Belegtmelder zumindest in der Nähe des Ereignisses sein.
Danke, durch dein Stichwort "Ereignis" habe ich es gefunden unter Kontaktereignisse in einem Profil.


Hallo Stefan,

vielen Dank auch Dir!

ich fahre auch N und nutze kein Railcom. Wenn ich eine Lok aufgleise, muss ich WDP einmal sagen, was da steht. Danach weiß WDP das, auch wenn die Lok in der Gegend rum fährt. Für mich absolut kein Grund, Railcom haben zu müssen. Aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache. Sinnvoll ist es, wenn man häufig Lok von der Anlage herunter nimmt und andere aufgleist.
Ok, du bringst mich zum Nachdenken.  Grundsätzlich bin ich halt immer ein Freund von Technik und Automation.
Gruß
Fritz
  • Win-Digipet-Version:
    Demo 2018
  • Anlagenkonfiguration:
    Im Aufbau: Spur N Fertiggelände Baden-Baden mit Sbf; ESU ECoS 50210
  • Rechnerkonfiguration:
    noch keine

Online michael1957

  • Betatester
  • Senior-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 848
  • Ort: Scheibbs, Österreich Ort bei GoogleMaps suchen at
Re: Neuling mit ein paar Fragen zu Planung und Aufbau
« Antwort #4 am: 08. Januar 2019, 17:43:45 »
Hallo Fritz,
ich bin zwar H0- und H0e-Fahrer, möchte aber die Aussagen der Kollegenschaft unterstreichen dass RC in Verbindung mit WDP eigentlich entbehrlich ist. Ich bin selber ein absoluter Technikfreak (hab selber eine Softwarefirma) und fahre jetzt 9 Jahre mit WDP. Aber RC habe ich bisher eigentlich noch nicht vermisst und ich plane derzeit auch keine Nachrüstung.

Jedenfalls schon jetzt einmal viel Spaß und Freude mit WDP und mit deiner MoBa und beste Grüße aus dem tiefen Winter des österreichischen Ötscherlandes! Michael
Beste Grüße aus Österreich!

Michael Krammer
  • Win-Digipet-Version:
    2018.0b Prem. auf WIN 10 mit Lenz-USB-Treiber und stets aktuellste Betaversion
  • Anlagenkonfiguration:
    Modellbahn (Anlage in Bau aber in Betrieb) Zentrale Lenz LZV100 + LI-USB + 6 Booster LV102, H0+H0e - 2-Ltr. ROCO-Gleis, 6,5 x 3,6 m, 4 Scha-BHF, HBF 12-gleisig, ca. 150 m Gleis auf 4 Ebenen, 360 RMK, ca. 240 MA, Melden mit LDT, Schalten mit LDT+ESU, ca. 60 TFZ H0 + ca. 30 TFZ H0e
  • Rechnerkonfiguration:
    HP Notebook, 8 GB, WIN 10/64 Bit seit 1/2016

Offline Edwin Schefold

  • Betatester
  • Senior-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5404
  • Ort: Düren NRW Ort bei GoogleMaps suchen de
    • MIST5.de
Re: Neuling mit ein paar Fragen zu Planung und Aufbau
« Antwort #5 am: 08. Januar 2019, 19:52:25 »
Hallo Fritz
Ich fahre zwar auch nur H0, aber auch ich verzichte auf RailCom, da mir WDP alles auch ohne diese Erkennung liefert.
Man zieht die entsprechende Lok einmal auf ein Zugnummernfeld, und wenn man dann nur noch WDP nutzt, dann weiss man immer, wo sich die Lok gerade befindet.

Ich persönlich habe RC sogar überall abgeschaltet, sowohl in der Zentrale als auch in den Boostern und in den Lok-Decodern. Wie aber schon gesagt wurde: Jedem das Seine.

Mit dem Gruß eines freundlichen Modellbahners

Edwin Schefold
  • Win-Digipet-Version:
    2018.0b und 2018.x Beta
  • Anlagenkonfiguration:
    MM/DCC/MFX m. TAMS-MC 2.2.1 oder IB, 2x Heller Booster 2x7,5A, M/C-Gleise, Car-System, 20x S88 - LDT, Schalt-/Magnetartikel-/Signaldecoder - Viessmann u. LDT, UB-u. Kühn-Lokdekoder, Timer - Gerd Boll
  • Rechnerkonfiguration:
    PC 1,8GHz/1536MB/XP pro

Offline Galileo

  • Junior-Mitglied
  • Beiträge: 8
  • Ort: Remstal Ort bei GoogleMaps suchen de
Re: Neuling mit ein paar Fragen zu Planung und Aufbau
« Antwort #6 am: 09. Januar 2019, 02:43:08 »
Hallo Michael,
hallo Edwin,

vielen Dank auch für euren Beitrag.

Ich habe eingesehen, dass railcom zumindest keine Priorität hat. 

Ich muß zum jetzigen Zeitpunkt lediglich entscheiden, ob ich RC-fähige Besetztmelder installieren will oder einfache. Die Frage ist, was das am Preis ausmacht.

Einstweilen stelle ich einmal meinen überarbeiteten Gleisplan hier ein, vielleicht hat auch dazu noch jemand einen Kommentar?

Wie gesagt, Baden-Baden ist ein Fertiggelände, und das bedeutet natürlich: Kompromisse.  Aber mein Hauptproblem ist: ZEIT.  Ich bin noch lange nicht in Rente, meine Freizeit ist knapp bemessen (selbständig), daher suche ich immer die effizienten Lösungen hinsichtlich Zeitaufwand.

Mein Betriebskonzept:

Ein Zug ist für mich eine feste Einheit, es wird nichts ab- oder angekoppelt, rangiert usw.  Maximale Zuglänge ist im Fernverkehr 3 bis 4 lange Schnellzugwagen plus Lok.

Im Mittelpunkt steht der Hauptbahnhof Baden-Baden mit Gleis 1 bis 6, wobei Gleis 1 bis 4 mit den kompletten Kreisen 1 bis 4 auf der Anlage verbunden sind. 

Den original zweigleisigen R1/R2-Zugang zum Schattenbahnhof (Sbf) habe ich auf nur eingleisig R2 (bidirektional) geändert, damit kann ich auch meine nicht R1-fähigen Züge fahren.  Ferner ist es so einfacher, den Schattenbahnhof auf mehrere Stockwerke zu verteilen.

Die Kreise 1 und 2 sind die einzigen Strecken mit R1-Radien, die werden in der Regel von kurzen Nahverkehrszügen befahren.  Kreis 2 beinhaltet einen kleinen Nebenbahnhof auf dem Berg.

Die Kreise 3 und 4 sind die Hauptstrecke für Fernverkehr.  Kreis 3 soll rechs herum befahren werden, Kreis 4 links herum. 

Kreis 4 hat direkten Zugang zum Sbf ohne andere Kreise zu tangieren.  Die Züge, die aus dem Sbf für Kreis 3 kommen werden in der Regel über Gleis 5 laufen, um dann nach kurzer Kreuzung von Kreis 4 den Kreis 3 zu erreichen.  Beim Ausfahren zum Sbf werden sie Kreis 4 ebenfalls nur kurz tangieren.

Die Züge auf Kreis 4 können sich ferner präsentieren, indem sie die erweiterten Schleifen über das Anbauteil fahren.  Die Züge auf Kreis 1 uind 3 können ggf. auch mal über die Bergstrecke Kreis 2 fahren, sofern sie R1 können.

Zu diesem Beitrag gehören 1 Anhäng(e). Um diese zu sehen oder zum Download müssen Sie sich einloggen.
« Letzte Änderung: 09. Januar 2019, 02:49:01 von Galileo »
Gruß
Fritz
  • Win-Digipet-Version:
    Demo 2018
  • Anlagenkonfiguration:
    Im Aufbau: Spur N Fertiggelände Baden-Baden mit Sbf; ESU ECoS 50210
  • Rechnerkonfiguration:
    noch keine

Offline wokruegel

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 117
  • Ort: Saarland Ort bei GoogleMaps suchen de
Re: Neuling mit ein paar Fragen zu Planung und Aufbau
« Antwort #7 am: 09. Januar 2019, 18:40:17 »
Hallo Fritz,

habe mit Erstaunen die Erkenntnisse der hier antworteten BetaTester  (außer bei Helmut) zur Kenntnis genommen und bin dabei echt nachdenklich geworden. Jedoch nicht etwa darüber, ob RailCom Sinn macht oder nicht ...

Ich habe hier mal einen Artikel für Dich. Einfach mal Lesen und sich dann selbst eine Meinung dazu bilden:
https://www.fichtelbahn.de/pdf/presse_railcom_mibaextra_2014.pdf

Wie Helmut schon richtig sagte, die meisten Decoder sind heut RC-fähig. Meist müssen sie nur richtig programmiert werden. Bei Minitrix wird RC jedoch nicht unbedingt gefördert. Aber auch die dort verwendeten Decoder können trotzdem RC wenn man diesen ein Firmware-Upgrade gibt.
Bei den Fleischmann-Loks geht RC auf jeden Fall. Es sei denn, Du hast nur sehr alte Loks.

Ich selbst fahre ja auch Spur N und nutze auf meiner Anlage natürlich auch RC. Klar, eine Grundvoraussetzung für den Betrieb mit WDP ist es nicht. Ich habe aber auch noch nicht festgestellt, dass dadurch bei mir etwas nicht geht. ;)

Gruß

Wolfgang
  • Win-Digipet-Version:
    WDP Pro 2018.1C
  • Anlagenkonfiguration:
    Spur N, Peco Code55; BiDiB GBMBoost Master; 7xNodes; 22xGBM16T; 7xLightControl; 9xOneControl; 8xMoBaList_64Bit; 3xOneOC; OneHub; 3xNeoControl u. div. AddOne-Module; RailCom Zugerkennung; RailSpeed; DS per Stepper
  • Rechnerkonfiguration:
    i7-7700 3,6GHz, 16GB-RAM, Win10Pro-64Bit 1903

Offline Peter Ploch

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 3812
  • Ort: Neu-Isenburg, Rhein-Main-Gebiet Ort bei GoogleMaps suchen de
    • Modelleisenbahn-Club-Neu Isenburg e.V.
Re: Neuling mit ein paar Fragen zu Planung und Aufbau
« Antwort #8 am: 10. Januar 2019, 01:11:00 »
Hallo Wolfgang,

ich habe den Bericht gelesen, das hat mich in meiner Meinung bestärkt, daß RailCom mit WDP nicht benötige. Aber wie bei allem, jeder muß nach seiner Fasson glücklich werden. 
Viele Grüße aus Neu Isenburg und allzeit HP 1
Peter


Diverses
Homepage von Modelleisenbahnclub Neu Isenburg
skype: hanspeter.ploch
  • Win-Digipet-Version:
    WDP 2018.1c PE
  • Anlagenkonfiguration:
    Märklin C- und K-Gleis, S88 und Booster 3A von Gerd Boll, TAMS MC (V 1.4.8/M3) zum Steuern und Melden, IB -ohne Resets- zum Schalten, Magnetdecoder von Karlheinz Battermann
  • Rechnerkonfiguration:
    HP TouchSmart PC 3,0 GHz, 4,0 GB RAM, Windows 10 (64Bit)

Offline Galileo

  • Junior-Mitglied
  • Beiträge: 8
  • Ort: Remstal Ort bei GoogleMaps suchen de
Re: Neuling mit ein paar Fragen zu Planung und Aufbau
« Antwort #9 am: 10. Januar 2019, 02:58:07 »
Hallo Wolfgang und Peter,

vielen Dank auch euch!

bedenkt allerdings bitte, dass der Artikel 5 Jahre alt ist.  Insbesondere die Aufzählung der verfügbaren Detektoren sowie deren Fähigkeiten und Schwächen ist sicher nicht mehr aktuell.

Allerdings bestärkt mich der Artikel etwas in dem Gefühl, mit ESU-Technik auf der sicheren Seite zu sein, deren Melder haben wohl schon vor 5 Jahren gut funktioniert.

Andererseits ist eine flächendeckende RC-Abdeckung wie der Artilkel sie empfiehlt damit eher nicht sinnvoll machbar, da 4 Kanäle 90 Euro kosten (ECoS Detektor RC 50098).  D.h. da kommt man auch mit meiner kleinen Anlage mit Sbf leicht in den 4-stelligen Bereich für die Melder, zumal ich nach allem was immer geraten wird bei der Anzahl der Melder nicht knausern will.

Aber mal ganz praktisch gesehen:

Ich habe eine ECoS 50200 und tendiere daher sowieso zu ESU-Meldern.  Trotz aller Standards und "Kompatibilität" ist man mit Produkten aus einer Hand meistens besser dran. 

Und die ECoS-Melder für 2-Leiter-Systeme haben pro 16 Eingängen sowieso 4 RC-fähige mit dabei (ESU 50094), die gibt es garnicht ohne.  Kompromiß wäre also, z.B. pro iZNF einen RC-Melder und 2 bis 3 normale Melder zu installieren. 

Deshalb muß ich dann trotzdem nicht gleich RC in allen Loks und Zügen installieren bzw. aktivieren, aber ich hätte beim Anlagenbau schon mal die Infrastruktur für einen späteren Einstieg geschaffen und könnte damit experimentieren.
« Letzte Änderung: 10. Januar 2019, 03:06:57 von Galileo »
Gruß
Fritz
  • Win-Digipet-Version:
    Demo 2018
  • Anlagenkonfiguration:
    Im Aufbau: Spur N Fertiggelände Baden-Baden mit Sbf; ESU ECoS 50210
  • Rechnerkonfiguration:
    noch keine

Offline Helmut Kreis

  • Betatester
  • Senior-Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4661
  • Ort: Saarland, Kreis Saarlouis Ort bei GoogleMaps suchen de
Re: Neuling mit ein paar Fragen zu Planung und Aufbau
« Antwort #10 am: 10. Januar 2019, 04:23:19 »
Hallo Fritz,

man muss sich ja nicht unbedingt auf ESU-Melder festlegen. Mittlerweile gibt es billigere Hersteller, deren Module 16 Kanäle unterstützen. Beachten sollte man in der Auswahl auch, auf welchen Kanälen RC übermittelt werden kann. So können bei Channel 2 auch mehrere Loks auf einem ZNF gespeichert werden.

Da die Loknummern nur auf einem ZNF angezeigt werden können, ist auch nur dort der Einsatz von RC derzeit sinnvoll. Normale RMKs damit auszustatten ist also übertrieben.
Gruß
Helmut
  • Win-Digipet-Version:
    WDP 2018.x PE
  • Anlagenkonfiguration:
    • Gleis: Spur H0, Piko A-Gleis
    • Steuern: Lenz Digital +, LVZ100 u. Interface LI-USB Vers. 3.6, LV102
    • Schalten: Lenz: LS100/110/150, LS-DEC-DB für Lichtsignale, Hoffmann Weichenantriebe MWA02S
    • Melden: GBM16X .. der Fa. Blücher Elektronik, Lenz: LR100, (OpenDCC GBM Boost/GBM16T mit RailCom), RS-Bus + RailCom über LocoNet
  • Rechnerkonfiguration:
    Lenova Touch-PC, Windows 7, 64 bit

Offline Galileo

  • Junior-Mitglied
  • Beiträge: 8
  • Ort: Remstal Ort bei GoogleMaps suchen de
Re: Neuling mit ein paar Fragen zu Planung und Aufbau
« Antwort #11 am: 12. Januar 2019, 05:01:15 »
Hallo Helmut,

danke dir.

Habe lange darüber recherchiert.  Ja, es gibt billigere RC-Melder wie GBM 16XN, DR5088RC, was noch?

Ich müßte dann den ESU L.Net Converter dazwischen schalten.  Warum nicht?

Oder habe ich dann viel mehr Konfigurationsarbeit, Probleme ... ?
Gruß
Fritz
  • Win-Digipet-Version:
    Demo 2018
  • Anlagenkonfiguration:
    Im Aufbau: Spur N Fertiggelände Baden-Baden mit Sbf; ESU ECoS 50210
  • Rechnerkonfiguration:
    noch keine