Autor Thema: Kurioses Verhalten eines Märklin Lichtsignales  (Gelesen 429 mal)

Offline Konrad Schwarzjirg

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 807
  • Ort: Langenzersdorf NÖ Ort bei GoogleMaps suchen at
    • WDP Stammtisch W|NÖ|BGLD
Kurioses Verhalten eines Märklin Lichtsignales
« am: 05. November 2019, 23:14:43 »
Hallo Freunde!

folgende Begebenheit, bei einem Freund der nur eine CS3 und kein WDP hat.

Märklin CS3 und ein 60174 Booster an Trafo 60052 und Schaltnetzteil 60101
2 Ringleitungen  1,5m² mit einer Gemeinsamen Masse 2,5m²
ca 15 Märklin 763xx Signale in Verwendung mit Märklin Bremsmodulen

Alles Signale schalten bis auf eines.

Wenn es am Proggleis hängt lässt es sich einwandfrei programmieren und schalten, wird es in die Anlage montiert leuchtet es,  lässt sich aber nicht schalten. greift man den Mast mit den Findern an schaltet es einwandfrei.
jetzt wird es noch lustiger
wickelt man ein Taschentuchstückchen rund um den Mast macht das Taschentuch feucht und steckt ein Kabel in das Taschentuch funktioniert das Signal beim Schalten einwandfrei. Das andere Ende des Kabel ist einfach irgendwo und nirgends angeschlossen.
Ich kann mir das nicht erklären, wie wenn ein Kriechstrom vorhanden ist, der durch die Finger oder eben des feuchte Taschentuch und das Kabel irgendwohin abgeleitet wird.

Ich würde gerne wissen was da los ist, bzw wie ich es elegant löse.
« Letzte Änderung: 05. November 2019, 23:22:31 von Konrad Schwarzjirg »
Mfx+ und Schöne Grüße aus Wien
Konrad
------------------------------------------------------
www.wdp-stammtisch.at
  • Win-Digipet-Version:
    2018.1c Premium
  • Anlagenkonfiguration:
    Märklin K-Gleis  ca 400m, MM, MFX, 150 Weichen, 80 Signale 763xx, 764xx, Märklin Oberleitung  CS2 4.2,  HSI 88 usb, Booster 60175, Decoder  k83, k84, s88, Lokprogrammer v2.79+ v5.04
  • Rechnerkonfiguration:
    Win10 Professional 64 Bit, Intel Core i5 4690 @ 3,50Ghz   8GB Ram, 1x 28'' 4K DSP

Offline slopp

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 148
  • Ort: Brandenburg Ort bei GoogleMaps suchen de
Re: Kurioses Verhalten eines Märklin Lichtsignales
« Antwort #1 am: 07. November 2019, 11:21:51 »
Hallo Konrad,
ich würde hier auf eine fehlende Masse am Decoder tippen.
Entweder ist da ein Kabelbruch oder eine kalte Lötstelle oder Lack an der Massestelle.
Ich kenne leider den Aufbau des Signals nicht.
Der Hinweis mit dem Finger oder dem feuchten Taschentuch deuten aber darauf hin.
Da der Decoder sicherlich hochempfindliche CMOS-Schaltkreise hat, reagieren diese schon auf die Berührung oder auf das feuchte Taschentuch. Damit bekommt der/die Chips einen Massebezug und können das Potential der Eingangsspannungen auswerten. Wenn das Massepotential fehlt, hängen die Eingangsspannungen irgendwo in der Luft und haben keinen Bezug.
Eventuell hilft schon, das Signal mal zu zerlegen und wieder zusammenzubauen.

Grüße
Steffen
Piko A-Gleis
Uhlenbrock IB-Com - Loconet
Uhlenbrock 63320 - Rückmeldemodul
Digikeijs DR404088ln -Rückmeldemodul
Digikeijs DR4088 - S88 Rückmeldemodul
Digikeijs DR4018 - Schaltmodul
Uhlenbrock 63410 - Schaltmodul
Uhlenbrock 38000 - Soudmodul
Uhlenbrock 67800 - Servodecoder
LDT KSM-SG - Kehrschleifenmodul
DELL E5570 - 3 Display
  • Win-Digipet-Version:
    2018.1c Premium

Offline Ralf Schröder

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 172
  • Ort: Berlin Ort bei GoogleMaps suchen de
Re: Kurioses Verhalten eines Märklin Lichtsignales
« Antwort #2 am: 07. November 2019, 14:34:42 »
Hallo Steffen ,
jetzt mal für Unwissende .
Am Programmiergleis soll es ja funktionieren , bevor jetzt das Signal zerlegt wird , wäre es nicht sinnvoller , mal versuchsweise ein externes Massekabel zum Signal zu legen ?
Den wenn Du recht hast , kann das Masseproblem doch nur von der Anlage zum Signaldekoder bestehen .
Meine Vermutung würde eher in die Anzahl der Signale und Dekoder liegen , dafür spricht ja auch , das es am Programmiergleis funktioniert .
Gruss
Ralf
  • Win-Digipet-Version:
    2018 aktuelles Update
  • Anlagenkonfiguration:
    Esu Dekoder , IBI +  IB 2 , Mä- Kgleis , Servo gesteuerte Weichen . LDT Signaldekoder , MFX freie Zone
  • Rechnerkonfiguration:
    Win 7 , Dell Rechner Win8 , Win10

Offline Konrad Schwarzjirg

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 807
  • Ort: Langenzersdorf NÖ Ort bei GoogleMaps suchen at
    • WDP Stammtisch W|NÖ|BGLD
Re: Kurioses Verhalten eines Märklin Lichtsignales
« Antwort #3 am: 07. November 2019, 19:10:38 »
Hallo!
 ich gehe davon aus ihr kennt die Märklin Signal Platinen (nicht den Aufbau, sondern einfach nur die Platine) (vl kennt auch wer den genauen Aufbau, aber das meine ich nicht)

an diese Platine kommt ein 2 poliges  (braun, rot) Kabel mit einem fix fertigen Stecker und von der Platine gehen 2 Kabel (weiß violett) zum Mast.

Die Decoder Nr wird bei dieser Generation im Mast gespeichert,
ich habe zur Programmierung einfach den Mast abgezogen und auf eine andere Platine gehängt (die am Proggleis hängt). Jetzt kann man sagen klar die Platine die fix eingebaut ist hat was  -->  Stimmt nicht, denn ich habe versuchsweise die Platine durch eine andere (dritte) getauscht, selbes verhalten.

dann habe ich die Massezuleitung mit einem zweiten Kabel nochmal verbunden, selbes Verhalten
dann habe ich einen neuen Mast (anderen) Mast genommen, auf eine Andere Nr programmiert und wieder drauf gesteckt, selbes Verhalten.

Bei meiner Anlage hingegen  hängen ca 40 763xx Signale an einem Booster und alle schalten ohne Probleme. bei dieser Anlage sind es ca 14 Stück.


meine Signale haben alle ein Update auf V3 , die Signale meines Freundes nicht, kann es vl daran liegen?

Mir ist schon mal im Frühjahr aufgefallen, dass ab einer bestimmten Anzahl an Signale dieser Fehler auftritt, ich habe damals einfach das Signal getauscht.  (wie gesagt ich selbst habe eine CS2 und ca 40 Signale und da tritt dieser Fehler nicht auf)


besten Dank für eure Bemühungen

« Letzte Änderung: 07. November 2019, 19:17:31 von Konrad Schwarzjirg »
Mfx+ und Schöne Grüße aus Wien
Konrad
------------------------------------------------------
www.wdp-stammtisch.at
  • Win-Digipet-Version:
    2018.1c Premium
  • Anlagenkonfiguration:
    Märklin K-Gleis  ca 400m, MM, MFX, 150 Weichen, 80 Signale 763xx, 764xx, Märklin Oberleitung  CS2 4.2,  HSI 88 usb, Booster 60175, Decoder  k83, k84, s88, Lokprogrammer v2.79+ v5.04
  • Rechnerkonfiguration:
    Win10 Professional 64 Bit, Intel Core i5 4690 @ 3,50Ghz   8GB Ram, 1x 28'' 4K DSP

Offline Ralf Schröder

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 172
  • Ort: Berlin Ort bei GoogleMaps suchen de
Re: Kurioses Verhalten eines Märklin Lichtsignales
« Antwort #4 am: 09. November 2019, 10:47:39 »
Hallo Konrad ,
von was für Signalen ist hier überhaupt die Rede ?  Flügel.- oder Lichtsignalen ?
Also , ich kann bei Mä kein Signal mit der Anfangsnr. 763xx finden .
Wenn es so einfach ist das Signal umzuklemmen , stecke den Mast doch mal auf einen anderen Dekoder , da wo es vorher funktioniert hat .
Klemme mehrere Signal mal ab und probiere dann das Problemsignal nochmal aus . GGF mal kontrollieren ob der Booster überhaupt richtig angeschlossen ist , bzw überhaupt funktioniert .

Das es an der aktuellen Version liegen soll , schließe ich mal aus , denn dann wäre das Verhalten bei allen Signalen festzustellen .

Ich tippe eher auf eine mangelhafte Stromversorgung .
« Letzte Änderung: 09. November 2019, 10:55:41 von Ralf Schröder »
Gruss
Ralf
  • Win-Digipet-Version:
    2018 aktuelles Update
  • Anlagenkonfiguration:
    Esu Dekoder , IBI +  IB 2 , Mä- Kgleis , Servo gesteuerte Weichen . LDT Signaldekoder , MFX freie Zone
  • Rechnerkonfiguration:
    Win 7 , Dell Rechner Win8 , Win10