Autor Thema: Probleme mit Rückmeldern  (Gelesen 380 mal)

Offline IngoPrenger

  • Junior-Mitglied
  • Beiträge: 6
  • Ort: Baldham/Vaterstetten Ort bei GoogleMaps suchen de
  • Wichtig kommt von Wicht
Probleme mit Rückmeldern
« am: 10. April 2020, 11:01:23 »
Liebes Forum,
mein Problem:
Ich betreibe meine Anlage mit Digikeijs. Zentrale DR5000, Rückmelder DR4088 LN CS und DR4088 CS.
Ich habe 22 Rückmelder in der richtigen Reihenfolge angeschlossen. Wenn ich den RM Monitor öffne und die Rückmelder anklicke erscheinen diese rot umrandet richtig auf dem Gleisplan. Wenn ich aber eine Lok z.B. auf einen Rückmelder 621 stelle wird auf dem Gleisbild der Rückmelder 622 ausgeleuchtet.
Vielleicht hat jemand eine Lösung.

Lg
Ingo

Zu diesem Beitrag gehören 1 Anhäng(e). Um diese zu sehen oder zum Download müssen Sie sich einloggen.
  • Win-Digipet-Version:
    2018
  • Anlagenkonfiguration:
    Digikeijs DR5000, Digikeijs RM 4088 LN CS, 2 Leiter, H0
  • Rechnerkonfiguration:
    Windows 10

Offline Markus Herzog

  • Administrator
  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 12971
  • Ort: Rheinland Ort bei GoogleMaps suchen de
    • markusherzog.ma.funpic.de
Re: Probleme mit Rückmeldern
« Antwort #1 am: 10. April 2020, 11:27:05 »
Hallo Ingo,

handelt sich bei dem 621 um einen Melder, der am DR 4088 LN CS oder am DR 4088 CS hängt.

Und sind die DR 4088 CS am S88 der DR5000 oder am S88 des DR 4088 LN CS angeschlossen. Je nachdem hängt es davon ab wo man schauen müsste...

Win-Digipet rechnet wie die meisten Hersteller am Loconet mit Anschluss-Nummern 1-2048. Digikeijs rechnet teilweise (zumindest bei DR5000 S88-Anschluss habe ich meine ich so etwas schon gesehen) teilweise mit 0-2047.
Daher müsste man je nach Modul teilweise eine um 1 versetzte Modulprogrammierung bzw. S88-Konfigurationseinstellung vornehmen, damit die richtige Anschlussnummern rauskommen.

Wenn du vielleicht das genaue verkabelte Setup bechreibst mit Angabe welche Werte du wo einprogrammiert hast, dann kann man ggf. auch direkt sagen wo was zu ändern wäre.

Grüße
Markus
  • Win-Digipet-Version:
    WDP 2018.x Beta
  • Anlagenkonfiguration:
    3-Leiter Anlage, Rollendes Material Märklin/Roco/Brawa/Mehano, Fahren: DCC, m3 via Tams MC, Schalten/Melden: Selectrix, BiDiB, Motorola (nur wenige Sonderaufgaben)
  • Rechnerkonfiguration:
    Intel i5

Offline IngoPrenger

  • Junior-Mitglied
  • Beiträge: 6
  • Ort: Baldham/Vaterstetten Ort bei GoogleMaps suchen de
  • Wichtig kommt von Wicht
Re: Probleme mit Rückmeldern
« Antwort #2 am: 10. April 2020, 12:04:23 »
Lieber Markus,
ich bin nochmal die gesamte Verkabelung durchgegangen und habe tatsächlich Kabel vertauscht. Wie immer sitzt das Problem wieder vor dem Computer. Ich danke dir trotzdem für deine Mühe.
Ich habe da aber noch ein Problem.

Ich komme vom Traincontroller und da ist das einrichten der Brems/Haltepunkte einfacher gestaltet finde ich.
Ich checke dieses Tool einfach nicht. Mich irritiert dieses Bahnhof Symbol und wie ist das mit dem Gleisanfang zu verstehen. Ist das komplette Gleis (ich habe es in mit drei Rückmeldern versehen) gemeint oder von der Trennstelle aus gesehen. Ich hoffe Du verstehst was ich meine. Also ich fahre nicht im Kreis sondern meine Anlage ist eine Rangieranlage. Also nur von A nach B. und das mit je drei in A und sechs nach B. ich will also jedes Gleis in beide Richtungen befahren. Die ganzen Werte die dort eingetragen werden sollen erschlagen mich. Es gibt nirgendwo verständliche Beispiele. Ich habe zumindest noch keine gefunden.
Vielleicht kannst Du das so erklären das auch dumme das Verstehen.
Danke für Deine Hilfe

Lg
Ingo

Zu diesem Beitrag gehören 1 Anhäng(e). Um diese zu sehen oder zum Download müssen Sie sich einloggen.
  • Win-Digipet-Version:
    2018
  • Anlagenkonfiguration:
    Digikeijs DR5000, Digikeijs RM 4088 LN CS, 2 Leiter, H0
  • Rechnerkonfiguration:
    Windows 10

Offline Markus Herzog

  • Administrator
  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 12971
  • Ort: Rheinland Ort bei GoogleMaps suchen de
    • markusherzog.ma.funpic.de
Re: Probleme mit Rückmeldern
« Antwort #3 am: 10. April 2020, 13:40:16 »
Hallo Ingo,

Win-Digipet und TrainController (genauso wie jegliche andere Programme im Vergleich) haben grundlegend andere Philosphien/Denkweisen (und das ist auch gut so, denn sonst bräuchte es keine unterschiedlichen Programme). Von daher kann ich nur dazu raten bei jedem Arbeiten mit WDP zu vergessen wie was in TrainController gemacht/gedacht war. Es wird bei uns vieles anders sein.

Zum Beispiel gibt es bei uns nicht "den Haltepunkt", sondern der User gibt seinen Gleisaufbau dem Programm bekannt und kann dannach dann sagen "Halte am Signal oder am Bahnsteigende oder in Bahnsteigmitte oder am Bahnsteiganfang oder an einem Entkupplungsgleis etc.).
Wie gesagt: jedes Programm hat seine Philosophie/Denkweise

Du machst natürlich den Klassiker...das heißt erstmal alle Häkchen setzen und dann auch noch alle Felder befüllen wollen. Was meine ich:
-als erstes mal mit einem iZNF mit einer Fahrtrichtung arbeiten und testen
-dann den Haken für zwei Fahrtrichtungen setzen, Arbeit mit zwei Fahrtrichtungen probieren
-dann erst Erweitert probieren

Für den Fall eine Fahrtrichtung (ich würde Ein Gleis nehmen wo man erstmal im Gleisbild von links nach rechts oder oben nach unten fährt, dann muss man bei Umstellung die zweite Richtung nichts mehr drehen) hat der leider viel zu früh verstorbene Jürgen Gräbner mal eine tolle Ausarbeitung geschrieben:
https://www.windigipet.de/foren/index.php?topic=66760.0

Abseits dieser versuche ich mal ganz kurz den Gedanken eines iZNF zusammenzufassen:
a) der User gibt dem Programm bekannt welche Rückmelder/Gleisbesetztmelder mit welcher Länge in welcher Reihenfolge in seinem Gleis existieren
b) dann möchte das Programm wissen wo ein eventuell vorhandener Bahnsteig in dem Gleis beginnt und endet (die beiden Pfeoile die jeweils zum Bahnsteiganfang/-ende gehen, hat man keinen Bahnsteig im betrachteten Gleis könnte man die Werte auf 0 lassen, dann würde das gesamte Gleis als Bahnsteig betrachtet)
c) dann möchte das Programm noch wissen wo das Signal im Gleis steht und ab welchem Punkt von der Einfahrt an gemessen gebremst werden soll

Nun kann man in dem Gleis schon automatisiert am Signal (und sofern b erfasst am Gleisanfang/-ende/-mitte) anhalten. Bis hier hat Jürgen das in seinem Workshop auch ausführlichst erläutert.

Aktiviert man nun die zweite Fahrtrichtung muss man zusätzlich zu a-c) auch die Signalposition und den Bremsbeginn in der zweiten Fahrtrichtung erfassen (man kann natürlich auch die gleichen Werte eintragen, aber wer hat schon die Signale an beiden Gleisenden symmetrisch eingebaut).

Das sollte man dann auch mal durchprobieren.
Und erst wenn man damit mal durch ist, dann kann man auch mal den Haken Erweitert setzen.

Damit ergeben sich die folgenden Möglichkeiten:
-zwei neue Positionsangaben im Gleis (blaue Felder), die könnte man z.B. zur Verortung von Entkupplungsgleisen und so Dingen nutzen. Man kann dann in einer Fahrstraße angeben, dass z.b. die Kupplung am Ende des zweiten Waggons genau über einem dieser Punkte (IAP=individuelle Anhaltepunkte) zum Stehen kommen soll
-Differenzierung des Bremsbeginns: bis dato ist der Bremsbeginn ja je Fahrtrichtung eine fixe Position gewesen; Wunsch der Anwender war aber langsame Züge erst später bremsen zu lassen und schnelle früher; also kann man da z.B. eingeben, dass für eine Geschwindigkeit >=100 km/h schon bei 0cm begonnen wird zu bremsen und bei einer GEschwindigkeit <=50 km/h erst bei 40 cm; alles dazwischen mittelt WDP dann aus; ich denke die Option wirst du wenn es ums Rangieren geht nicht brauchen bzw. du kannst überall das Gleiche eintragen

Grüße
Markus
  • Win-Digipet-Version:
    WDP 2018.x Beta
  • Anlagenkonfiguration:
    3-Leiter Anlage, Rollendes Material Märklin/Roco/Brawa/Mehano, Fahren: DCC, m3 via Tams MC, Schalten/Melden: Selectrix, BiDiB, Motorola (nur wenige Sonderaufgaben)
  • Rechnerkonfiguration:
    Intel i5