Autor Thema: Signalumstieg von Viessmann auf Märklin  (Gelesen 1100 mal)

Offline Matthias Schäfer

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 1586
  • Ort: Rheinkilometer 644, auf der richtigen Seite Ort bei GoogleMaps suchen de
Signalumstieg von Viessmann auf Märklin
« am: 12. Januar 2021, 14:01:50 »
Liebe WDP'ler,

ich habe auf meiner Anlage verschiedene Viessmann Formsignale, die ich über MA-Decoder von LDT mit separater Schaltspannungsversorgung ansteuere.

Im HBf-Bereich würde ich gerne die Märklin 70412 Signale installieren.

Ich habe mich, so gut es ging, zu den Märklin-Signalen schlau gemacht und sehe keinen Grund, warum das nicht klappen sollte.

Etwas zweifle ich noch, weil es ja keine Möglichkeit der separaten Schaltspannungsversorgung gibt.

Unterflurantrieb ist wegen enger Platzverhältnisse nicht möglich, aber man kann ja den "Schaltkasten" zum Teil in die Platte einlassen.

Könnt Ihr mir ggf. noch Tipps geben, was ich bedenken muß? Danke
vielen Dank und herzliche Grüße aus Bonn, Matthias

Alle sagten immer: "Das geht nicht." Bis einer kam, der das nicht wußte.
  • Win-Digipet-Version:
    WDP Premium Edition 2018.2c
  • Anlagenkonfiguration:
    Märklin K-Gleis, TAMS Version 2.2.3, Vierfach-Booster Battermann, CC-Schnitte mit Mobile Station nur zum Programmieren, LDT Rückmeldemodule mit Optokoppler,  LDT MA-Decoder mit sep. Spannungsversorgung
  • Rechnerkonfiguration:
    Intel Core i3-2100 3,1 GHz, 8 GB, 64 Bit, Windows 10  prof., Samsung Tablet SM-T555, Android 7.1.1

Offline Jürgen Schumacher

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 63
  • Ort: Baden-Württemberg Ort bei GoogleMaps suchen de
Re: Signalumstieg von Viessmann auf Märklin
« Antwort #1 am: 12. Januar 2021, 15:27:47 »
Hallo Matthias,

Du kannst die Signale bzw. den Schaltkasten in der Platte einlassen,
so das der Schaltkasten oben abschließt und von unten ein eine
größere Holzplatte ( größer als der Schaltkasten ) an die Eisenbahn-
platte schrauben.
Dann entspricht das Signal den Maßstab 1:87.
Wenn Du das nicht machst, ist das Signal zu hoch.
Viel Spass

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Schumacher
  • Win-Digipet-Version:
    2018.x Premium Edition mit aktueller Update
  • Anlagenkonfiguration:
    (Anlage noch im bau) Märklin 3-Leiter K-Gleis, Tams Red Box 2.2.3, 4 fach Booster von kc-Modellbahntechnik, Rückmelder von kc-Modellbahntechnik, HSI-88-USB, Servo Weichenantriebe, 8 fach Servodecoder von Claus Ilchmann, LS Railspeed mit Mini Manager, Fleischmann Drehscheibe, Steuerung Dynasis (PiCommIT)
  • Rechnerkonfiguration:
    Intel Quad Core i5, Windows 10 Professional/64Bit

Offline Matthias Schäfer

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 1586
  • Ort: Rheinkilometer 644, auf der richtigen Seite Ort bei GoogleMaps suchen de
Re: Signalumstieg von Viessmann auf Märklin
« Antwort #2 am: 12. Januar 2021, 17:37:42 »
Hallo Jürgen,

das mit dem Einbau bekomme ich wohl gebacken, meine Frage zielte mehr darauf ab, ob es bei der Steuerung oder in der Kombi mit sonstigen vorhandenen Komponenten Überraschungen geben könnte.
vielen Dank und herzliche Grüße aus Bonn, Matthias

Alle sagten immer: "Das geht nicht." Bis einer kam, der das nicht wußte.
  • Win-Digipet-Version:
    WDP Premium Edition 2018.2c
  • Anlagenkonfiguration:
    Märklin K-Gleis, TAMS Version 2.2.3, Vierfach-Booster Battermann, CC-Schnitte mit Mobile Station nur zum Programmieren, LDT Rückmeldemodule mit Optokoppler,  LDT MA-Decoder mit sep. Spannungsversorgung
  • Rechnerkonfiguration:
    Intel Core i3-2100 3,1 GHz, 8 GB, 64 Bit, Windows 10  prof., Samsung Tablet SM-T555, Android 7.1.1

Offline Jürgen Schumacher

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 63
  • Ort: Baden-Württemberg Ort bei GoogleMaps suchen de
Re: Signalumstieg von Viessmann auf Märklin
« Antwort #3 am: 12. Januar 2021, 18:03:50 »
Hallo Matthias,

ich kann mir nicht vorstellen, daß es nicht funktioniert.
Meine Überlegung, Du hast doch auch Servos im Einsatz, und es gibt doch
ein Röhrchen mit 1,4 mm Innendurchmesser und einen Federstahldraht
mit 1,2 mm Stärke.
Nun könnte man doch das Röhrchen (1,4 mm ) mit dem Federstahldraht (1,2 mm )
dort hinführen wo Platz unter der Platte ist.
Und Du kannst dann auch andere Signale z.b. Vissmann nehmen.
Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Schumacher
  • Win-Digipet-Version:
    2018.x Premium Edition mit aktueller Update
  • Anlagenkonfiguration:
    (Anlage noch im bau) Märklin 3-Leiter K-Gleis, Tams Red Box 2.2.3, 4 fach Booster von kc-Modellbahntechnik, Rückmelder von kc-Modellbahntechnik, HSI-88-USB, Servo Weichenantriebe, 8 fach Servodecoder von Claus Ilchmann, LS Railspeed mit Mini Manager, Fleischmann Drehscheibe, Steuerung Dynasis (PiCommIT)
  • Rechnerkonfiguration:
    Intel Quad Core i5, Windows 10 Professional/64Bit

Offline Matthias Schäfer

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 1586
  • Ort: Rheinkilometer 644, auf der richtigen Seite Ort bei GoogleMaps suchen de
Re: Signalumstieg von Viessmann auf Märklin
« Antwort #4 am: 12. Januar 2021, 18:13:20 »
Nein Jürgen, bis jetzt habe ich keine Servos im Einsatz
vielen Dank und herzliche Grüße aus Bonn, Matthias

Alle sagten immer: "Das geht nicht." Bis einer kam, der das nicht wußte.
  • Win-Digipet-Version:
    WDP Premium Edition 2018.2c
  • Anlagenkonfiguration:
    Märklin K-Gleis, TAMS Version 2.2.3, Vierfach-Booster Battermann, CC-Schnitte mit Mobile Station nur zum Programmieren, LDT Rückmeldemodule mit Optokoppler,  LDT MA-Decoder mit sep. Spannungsversorgung
  • Rechnerkonfiguration:
    Intel Core i3-2100 3,1 GHz, 8 GB, 64 Bit, Windows 10  prof., Samsung Tablet SM-T555, Android 7.1.1

Offline Beschwa

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 164
  • de
Re: Signalumstieg von Viessmann auf Märklin
« Antwort #5 am: 12. Januar 2021, 21:07:01 »
Hallo Matthias,
das Signal ist mit Servos, Decoder usw. ausgestattet.
Kann mfx, dcc und mm.
Sollte problemlos gehen.
Ich steuere mit mm über CS2 und WDP.

Was du vielleicht noch beachten solltest,
der Mast ist sehr grün und die LED's leuchten schwach.
Ist aber wohl dem Vorbild entsprechend.
Einbau, von oben ein Loch ausschneiden auf eine von unten angebrachte
Leiste setzen, passt.
Bild kann ich bei Tage nachreichen.
Das kein externer Stromanschluss vorhanden ist halte ich bei der
geringen Last für verschmerzbar. WDP schaltet ja alles hintereinander ;).
Grüßle
Bernd
  • Win-Digipet-Version:
    Win-Digipet 2018.2c
  • Anlagenkonfiguration:
    H0 Anlage C-Gleis CS 2 Rückmelder s88, Weichendekoder alles Märklin. Fahrzeugdekoder ESU Märklin DCC, mfx und Motorola
  • Rechnerkonfiguration:
    Win 7 prof. 64bit AMD A4-6300 Radeom Graphics 3,7 GHz 8GB RAM ohne Internetanschluß!

Offline Matthias Schäfer

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 1586
  • Ort: Rheinkilometer 644, auf der richtigen Seite Ort bei GoogleMaps suchen de
Re: Signalumstieg von Viessmann auf Märklin
« Antwort #6 am: 12. Januar 2021, 21:38:29 »
Hallo Bernd,

danke, mach Dir mit dem Bild keine Arbeit, habe ich kapiert.

Richtig, WDP schaltet hintereinander, da sollte genug Spannung übrig bleiben.

Von den (gift-) grünen Gittermasten habe ich auch schon gehört, müßte man vielleicht etwas altern.

Ich bestelle mir mal ein Signal zum Ansehen, Probieren, Testen und werde dann entscheiden (wahrscheinlich pro).
Danke allen
vielen Dank und herzliche Grüße aus Bonn, Matthias

Alle sagten immer: "Das geht nicht." Bis einer kam, der das nicht wußte.
  • Win-Digipet-Version:
    WDP Premium Edition 2018.2c
  • Anlagenkonfiguration:
    Märklin K-Gleis, TAMS Version 2.2.3, Vierfach-Booster Battermann, CC-Schnitte mit Mobile Station nur zum Programmieren, LDT Rückmeldemodule mit Optokoppler,  LDT MA-Decoder mit sep. Spannungsversorgung
  • Rechnerkonfiguration:
    Intel Core i3-2100 3,1 GHz, 8 GB, 64 Bit, Windows 10  prof., Samsung Tablet SM-T555, Android 7.1.1

Offline Thomy

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 516
Re: Signalumstieg von Viessmann auf Märklin
« Antwort #7 am: 13. Januar 2021, 07:22:58 »
Hallo,

ich habe auf Viessmann Flügelsignale umgebaut mit Servoantrieb. Super Schalteigenschaften und die Verdrahtung ist super einfach. Dann das schöne Nachwippen der Flügel ein Augenschmaus. Hatte mir ein neues Flügelsignal von Märklin zum Vergleich eingebaut , bin dann aber zu Viessmann.

Gruß
Thomy
Märklin CS2, Tams easy control, S88-Module Tams, Märklin K-Gleis, WINDIGIPET 2018, Windows 10

Offline Matthias Schäfer

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 1586
  • Ort: Rheinkilometer 644, auf der richtigen Seite Ort bei GoogleMaps suchen de
Re: Signalumstieg von Viessmann auf Märklin
« Antwort #8 am: 13. Januar 2021, 12:24:50 »
Hallo Thomy,

danke für Deine Rückmeldung.

Könntest Du vielleicht mal die Maße des "Standfusses" nehmen und mir durchgeben? Nicht die Höhe des Signals, nur die Maße des "Kastens" unten.

In der Beschreibung im www steht "L 106 mm x B 70 mm x H 23 mm"

Ich vermute, der Kasten hat 70 mm Länge und 23 mm Breite, danke
vielen Dank und herzliche Grüße aus Bonn, Matthias

Alle sagten immer: "Das geht nicht." Bis einer kam, der das nicht wußte.
  • Win-Digipet-Version:
    WDP Premium Edition 2018.2c
  • Anlagenkonfiguration:
    Märklin K-Gleis, TAMS Version 2.2.3, Vierfach-Booster Battermann, CC-Schnitte mit Mobile Station nur zum Programmieren, LDT Rückmeldemodule mit Optokoppler,  LDT MA-Decoder mit sep. Spannungsversorgung
  • Rechnerkonfiguration:
    Intel Core i3-2100 3,1 GHz, 8 GB, 64 Bit, Windows 10  prof., Samsung Tablet SM-T555, Android 7.1.1

Offline Beschwa

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 164
  • de
Re: Signalumstieg von Viessmann auf Märklin
« Antwort #9 am: 13. Januar 2021, 20:46:12 »
Hallo Matthias,
ich hoffe du akzeptierst auch meine Antwort 8).
Ich messe Länge 70mm Breite 30mm Höhe 15mm.
Grüßle
Bernd
  • Win-Digipet-Version:
    Win-Digipet 2018.2c
  • Anlagenkonfiguration:
    H0 Anlage C-Gleis CS 2 Rückmelder s88, Weichendekoder alles Märklin. Fahrzeugdekoder ESU Märklin DCC, mfx und Motorola
  • Rechnerkonfiguration:
    Win 7 prof. 64bit AMD A4-6300 Radeom Graphics 3,7 GHz 8GB RAM ohne Internetanschluß!

Offline Matthias Schäfer

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 1586
  • Ort: Rheinkilometer 644, auf der richtigen Seite Ort bei GoogleMaps suchen de
Re: Signalumstieg von Viessmann auf Märklin
« Antwort #10 am: 13. Januar 2021, 21:06:58 »
Hallo Bernd,

klar, DANKE!
vielen Dank und herzliche Grüße aus Bonn, Matthias

Alle sagten immer: "Das geht nicht." Bis einer kam, der das nicht wußte.
  • Win-Digipet-Version:
    WDP Premium Edition 2018.2c
  • Anlagenkonfiguration:
    Märklin K-Gleis, TAMS Version 2.2.3, Vierfach-Booster Battermann, CC-Schnitte mit Mobile Station nur zum Programmieren, LDT Rückmeldemodule mit Optokoppler,  LDT MA-Decoder mit sep. Spannungsversorgung
  • Rechnerkonfiguration:
    Intel Core i3-2100 3,1 GHz, 8 GB, 64 Bit, Windows 10  prof., Samsung Tablet SM-T555, Android 7.1.1

Offline Thomy

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 516
Re: Signalumstieg von Viessmann auf Märklin
« Antwort #11 am: 14. Januar 2021, 07:20:39 »
Hallo Matthias,

da war ich mit meinen Maßen zu spät. Ich habe die Viessmann Signale direkt auf die Fahrtrasse geschraubt ohne auszusägen nur leicht eingeschottert mit den K-Gleisen auf Korkbett.

Gruß
Thomy
Märklin CS2, Tams easy control, S88-Module Tams, Märklin K-Gleis, WINDIGIPET 2018, Windows 10

Offline Stefan Kirner

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 496
  • Ort: Deutschland; Bayern; Ort bei GoogleMaps suchen
Re: Signalumstieg von Viessmann auf Märklin
« Antwort #12 am: 14. Januar 2021, 17:10:06 »
Hallo Thomy,

Du schreibst dass das Nachwippen ein Augenschmaus ist.
Sag mir doch bitte welche Decoder Du verwendest.
Mir gelingt und auch Kollegen gelingt es mit dem ESU Swichtpilot Servo 2.0  nicht!
Hier die Beiträge dazu
https://www.windigipet.de/foren/index.php?topic=81144.0

Grüße
Stefan
WDP 2015, Märklin H0 C-Gleis, TAMS MC, Kabasoft Booster, IEK Decoder, MM und DCC Protokoll im Mischbetrieb

Offline Norbert Kuhn

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 381
  • Ort: Tauberbischofsheim Ort bei GoogleMaps suchen de
Re: Signalumstieg von Viessmann auf Märklin
« Antwort #13 am: 14. Januar 2021, 18:44:08 »
Hallo Matthais,

ich würde Dir die Viessmann " Digital Form Hauptsignal", aus der 4700 Serie empfehlen. Der Sockel ist 35mm lang, über die Befestigungslaschen 45mm, die Breite 15mm, und die Höhe vom Sockel beträgt 5mm. die Gesamt Höhe 110mm. In dem Sockel ist auch ein Decoder integriert, der die Protokolle MM und DCC versteht. Ein Nachwippen der Flügel ist einstellbar.

Zu diesem Beitrag gehören 2 Anhäng(e). Um diese zu sehen oder zum Download müssen Sie sich einloggen.
Mit freundlichen Grüßen aus dem Taubertal

Norbert Kuhn
  • Win-Digipet-Version:
    WDP Pro 2018.2C
  • Anlagenkonfiguration:
    CS 2;CSr 1; HSI; Intelibox 65000; Central Unit 6021
  • Rechnerkonfiguration:
    AMD A8-3850; 8,192GB Ram; Win 7

Offline Matthias Schäfer

  • Senior-Mitglied
  • Beiträge: 1586
  • Ort: Rheinkilometer 644, auf der richtigen Seite Ort bei GoogleMaps suchen de
Re: Signalumstieg von Viessmann auf Märklin
« Antwort #14 am: 14. Januar 2021, 19:48:21 »
Hallo Norbert,

vielen Dank für Deine hilfreiche Antwort.
Sind die Maße des Signals 4702 (ungekoppelte Flügel) auch so wie bei 4700 und 4701?

In einigen Bereichen habe ich nämlich nicht den maßstabgerechten Gleisabstand bei der Bahnhofsausfahrt einhalten können, deswegen wäre das schon wichtig zu wissen.
vielen Dank und herzliche Grüße aus Bonn, Matthias

Alle sagten immer: "Das geht nicht." Bis einer kam, der das nicht wußte.
  • Win-Digipet-Version:
    WDP Premium Edition 2018.2c
  • Anlagenkonfiguration:
    Märklin K-Gleis, TAMS Version 2.2.3, Vierfach-Booster Battermann, CC-Schnitte mit Mobile Station nur zum Programmieren, LDT Rückmeldemodule mit Optokoppler,  LDT MA-Decoder mit sep. Spannungsversorgung
  • Rechnerkonfiguration:
    Intel Core i3-2100 3,1 GHz, 8 GB, 64 Bit, Windows 10  prof., Samsung Tablet SM-T555, Android 7.1.1